Close This Window

Please download official ILL logos here


For using on the web or on a screen

For printing in high resolution

White version, for dark backgrounds



Download PNG

Download TIF

Download white PNG

Download JPG

Download EPS

Download white EPS logo

Institut Laue-Langevin

The Institut Laue-Langevin (ILL) is the world's leading facility in neutron science and technology. It operates the most intense neutron source on earth in Grenoble in the south-east of France.

Back to ILL Homepage
English French Deutsch 

Zukunftspläne

Das ILL-Modernisierungsprogramm

Durchschnittliche Verbesserung der Effizienz der Instrumente und Budget. Januar 2012. (zum Vergrößern klicken)

Das ILL hat vor fast mehr als 40 Jahren das erste Mal seine Türen für Gastwissenschaftler geöffnet und ist seitdem weltweit führend in der Neutronenforschung und Neutronentechnologie. Ein Schlüssel zu diesem Erfolg ist die kontinuierliche Erneuerung oder Entwicklung unserer Instrumente, um sicherzustellen, dass sie weltweit führend sind.


In den späten 1990ern wurde klar, dass ein dringender Bedarf für eine neue und starke Initiative besteht, um das ILL in seiner Spitzenposition der Neutronenforschung zu halten. Aus diesem Grund wurde ein ehrgeiziger Plan für die Erneuerung entworfen. Im Jahr 2000 startete das ILL das Millennium Programm, das eine nachhaltige Strategie entwickeln sollte, um die Infrastruktur und Instrumenten kontinuierlich zu verbessern.


Gemeinsam mit dem begabten und umsichtigen Personal des ILL, war es uns möglich sechs neue Instrumente zu bauen und weitere acht extensiv zu erneuern in der ersten Phase des Millennium Programms. Zusätzlich wurde ein neues sogenanntes CRG -Instrument (Collaborating Research Group, von verschiedenen Partnerländern, die ihre eigenen Instrumente betreiben) geschaffen. Allein der Austausch der Neutronenleiter führte zu einer Verdopplung der Neutronenintensität für viele Instrumente. Außerdem trug der Austausch dazu bei, dass die durchschnittliche Detektionsrate für Neutronen an allen Instrumenten sich um mehr als das 24fache verbessert hat (siehe Grafik).


Die nächste Phase des Millennium Programms ist bereits angelaufen. Die Fördermittel hierfür werden weitere elf neue oder neu gestaltete Instrumente ermöglichen (sowohl für die Instrumente, die für Wissenschaftler aller Mitgliedsländer zur Verfügung stehen als auch für diejenigen der CRGs).

Unsere Pläne hören damit nicht auf...